1. Blog
  2. Apple iPad
  3. Apple iPad Pro – Erster Test

Tablet Technik-Blog

Apple iPad Pro – Erster Test

MacBook Air Killer im eigenen Haus?

iPad Pro

Wir informieren Sie über das neue Apple iPad Pro. Nach langem Warten ist es nun lieferbar. Apple-Chef Tim Cook sieht das neue iPad klar als Ersatz bzw. Alternative für MacBooks. Auf Reise ist er nach eigenen Aussagen nur noch mit seinem iPhone und dem iPad Pro unterwegs. Soweit so gut.
Um das Apple iPad Pro jedoch wirklich als MacBook Ersatz, eher gesagt als Ersatz für das MacBook Air, zu nutzen benötigt man mindestens das sogenannte Smart Keyboard. Dies schlägt mit 179€ zu Buche. Wer noch den Apple Pencil dazu möchte, muss noch einmal 109€ investieren.
Das iPad Pro kostet wenigstens 899€ und in der Top Ausführung mit 128GB WiFi/LTE 1229€. Preislich gesehen liegt das Gerät also auf jeden Fall im Segment der MacBooks. Doch wie sieht es hardwaretechnisch aus?
Vorab gesagt, die Hardware überzeugt! Das Apple iPad Pro ist sehr schlank. Die Breite beträgt 6,9mm. Das Gewicht von 720 Gramm entspricht dem Gewicht eines iPad Air 2 und einem iPad mini. Die Qualität des Displays ist gleich der des Apple iPad Air 2. Lediglich die Bildpunkte sind mit 2732×2048 in der Mehrheit. Als Prozessor dient der CPU A9X. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung des im Apple iPhone 6S und 6S Plus verwendete Version des A9- Prozessor. Laut Apple hat dieser etwa ein Drittel mehr Leistung als der im iPhone 6S verbaute Prozessor. Wie im Apple iPad Air 2 findet auch die Funktion SplitView, neu mit iOS9, Anwendung. Vor allem durch die große Displaydiagonale funktioniert dies hier besonders gut.
Fazit:
Das Apple iPad Pro ist ein iPad wie man es gewöhnt ist. Nur größer und schneller. Der Akku hält jedoch trotzdem 10 Stunden. Die Bedienung mit einer Hand ist jedoch nicht ganz einfach, sodass das Apple iPad Pro eher als MacBook zu bewerten ist. Ale Ersatz für das MacBook Air sehen wir das Apple iPad Pro jedoch nicht, da die Unterschiede zwischen dem verwendeten Betriebssystem iOS und dem „üblichen“ MAC OS zu groß sind.