1. Blog
  2. Allgemein
  3. Apples iPad Pro erfüllt nicht die Erwartungen

Tablet Technik-Blog

Apples iPad Pro erfüllt nicht die Erwartungen

Doch kein Mac-Ersatz?

Apple - www.apple.com/de

Das Ziel von Apple war ab Anfang klar und eindeutig: Das neu vorgestellte Apple iPad Pro sollte laut den Infos von Tim Cook im letzten November vor allem in Kreisen von Designern und Kreativen den Mac oder den PC komplett ersetzen und somit überflüssig machen.

„They no longer need to use anything else, other than their phones.”

Außer dem Smartphone müssen keine weiteren Geräte mehr benutzt werden (beim Arbeiten mit dem iPad Pro). Die New York Times veröffentlichte erst kürzlich einen Bericht über einen selbst durchgeführten Test zu dieser Behauptung. Das Ergebnis war eindeutig: Die Designer und Kreativen arbeiteten zwar auch mit dem Jumbo-Tablet, für detailreiche Arbeiten, komplexe Entwürfe etc. stand aber weiterhin ein Mac oder PC auf dem Schreibtisch und wurde dann im Büro auch (fast ausschließlich) bevorzugt benutzt.

Perfekt für Meetings und Außeneinsätze

Die Sache sah für Kundenmeetings und Einsätze vor Ort beim Kunden oder Präsentationen dagegen anders aus. An dieser Stelle hat das iPad Pro sehr erfolgreich den Laptop vertreiben können. Nun, aber ich lehne mich mal etwas aus dem Fenster und behaupte, dass dies auch jedes andere iPad von sich behaupten kann.

Gewohnheiten durchbrechen

Gerade im kreativen Bereich ist es (nicht nur) für Apple-Kunden sehr mühsam und aufwendig sich an eine neue Umgebung gewöhnen und einarbeiten zu müssen. Ich persönlich könnte mich mit diesem Gedanken glaube ich auch nicht anfreunden – also so komplett auf den Mac als Arbeitswerkzeug zu verzichten. Es wird sich also zeigen, ob Apple es mit seiner Marketing- und Produktstrategie schafft, dieses Ziel in Wirklichkeit um zu setzen. Einfach wird das nicht, zumal die iPad-Umsätze seit letztem Jahr um fast 20% gesunken sind. Auch das iPad Pro hat daran nichts geändert. Aktuell macht das Gerücht einer kleinen Version – also eines iPad Pro mini – die Runde. Apple setzt also weiterhin auf das iPad. Wir sind gespannt!

AG